26 Was ist wirklich 1918 geschehen

Wissen 26 Was ist wirklich 1918 geschehen?

In unserem Video 25 „Wissensvermittlung oder Meinungsmache?“ konnten wir uns bereits von der manipulativen Vorgehensweise der Mainstreammedien überzeugen.

Sicherlich könnte man unzählige Videos erstellen, um aufzuzeigen, an welchen Stellen diese Mainstrammedien lügen und manipulieren, aber das soll nicht der generelle Inhalt unserer Reihe „Wissen ist eine Holschuld“ sein. Ein weiteres Video dieser Art soll es dennoch geben, denn hier wird die Ursache der deutschen Probleme thematisiert und genau hier gilt es ganz genau hinzusehen, um zu verstehen, was wirklich zu tun ist.

Seien wir also gespannt auf das Wissen, welches wir laut Original-Video vermittelt bekommen sollen und auf das Wissen, welches wirklich not-wendig ist.

Los geht’s.

00:12 Alles was Du wissen musst? Wohl eher alles was Du wissen sollst!

00:40 Die Heeresleitung mit ihrem Oberbefehlshaber, dem deutschen Kaiser, hat das Sagen. Das ist vollkommen richtig auch logisch, denn durch den am 31.Juli 1914 erklärten Kriegszustand kam gemäß Artikel 68 der Reichsverfassung das preußische Gesetz über den Belagerungszustand zum Tragen, mittels dessen im Deutschen Reich eine bis auf den heutigen Tag andauernde Militärverwaltung eingerichtet wurde. Wer hat in einer Militärverwaltung wohl das Sagen? Genau, die oberste Heeresleitung. Also ein vollkommen logischer Fakt, wenn er denn richtig dargelegt wird!

00:50 Ein Kronrat im Deutschen Reich? Was genau soll denn der Kronrat sein? Ein solcher Kronrat findet sich weder in der Reichsverfassung noch im Staatsrecht beschrieben. Soll hier mit dem Fantasiegremium Kronrat etwa einmal mehr der Eindruck erweckt werden, das Deutsche Reich sei eine absolutistische Staatsform?

00:54 Hier wird suggeriert, daß es erst 1918, „kurz vor dem Ende“, Friedensbestrebungen des deutschen Kaiserreichs gab. Mit keinem Wort wird erwähnt, daß u.a. bereits 1916 ein erstes Friedensangebot vom deutschen Kaiser unterbreitet wurde. Und das zu einer Zeit, als die deutschen Truppen an allen Fronten siegreich und ungebrochen waren. Dazu lohnt ein Blick in die Reichstagsprotokolle. In diesem Fall das Reichstagsprotokoll der 80. Sitzung am 12. Dezember 1916. In seiner Rede vor dem Reichstag spricht Reichskanzler Dr. von Bethmann Hollweg über das Friedensangebot. Was sagt es über ein Volk aus, welches zu einem solchen Zeitpunkt einen Frieden ohne Bedingungen oder Gebietsverluste anbietet?

Warum haben wohl die Staaten der sogenannten Entente keines der deutschen Friedensangebote angenommen? Um das zu erläutern, bedarf es eines kurzen Exkurses.

Zu Beginn des Krieges waren weder Frankreich noch England finanziell in der Lage, einen längeren Krieg zu führen. Ihn dennoch zu führen wurde für beide nur dadurch möglich, indem sie Kredite von der US-amerikanischen Bank J.P.Morgan bekamen. Das ist übrigens die gleiche Bank, welche dafür sorgte, daß Thomas Woodrow Wilson 1913 US-Präsident werden konnte.

Was für Folgen hätte es gehabt, wenn Frankreich und England eines der deutschen Friedensangebote angenommen hätten? Beide wären bis über beide Ohren verschuldet und J.P. Morgan hätte massive finanzielle Verluste erlitten. Es ging, wie so oft bei Kriegen, nur um Profit. Auch das Deutsche Reich musste sich durch diesen Krieg natürlich verschulden, allerdings bei sich selbst also bei den Deutschen. Wenn es nach dem deutschen Willen gegangen wäre, dann wäre dieser Krieg bereits 1916 beendet worden. Leider wurden die deutschen Friedensangebote immer wieder zurück gewiesen und so dauert dieser unsägliche und uns aufgezwungene Krieg bis zum heutigen Tag an.

00:59 Eine Verantwortung, die nie bei den Deutschen lag!

01:08 Diesen Parlamentarisierungserlass vom 30. September darf sich jeder Interessierte im Wortlaut anschauen. Die Änderung der Staatsform hin zu einer Republik ist darin nicht vorgesehen.

01:32 Ganz so, wie man es seit vielen Jahren ersehnt hat? Wer hat sich das ersehnt? Sozialdemokraten und Kommunisten mit Sicherheit, aber stellten sie eine Mehrheit der Deutschen dar oder repräsentierten sie gar das deutsche Volk?

01:43 Was genau war denn das für eine Revolution? Genau, eine sozialistische!

01:48 Wir erinnern uns, Woodrow Wilson, der US-Präsident von J.P. Morgans Gnaden.

01:52 Deutschland kapituliert? War das wirklich so? Oder wurde ein Waffenstillstand ausgehandelt?

02:01 Man fordert also, daß der deutsche Kaiser entmachtet wird. Das ist übrigens die zentrale Forderung des feindlichen Auslandes. Eine solche Forderung stellt eine völkerrechtswidrige Intervention von außen dar. Hauptziel dieses Kampfes gegen das deutsche Reich war es von Beginn an, diesen erfolgreichen Staat mit seiner der Wohlfahrt der Deutschen dienenden Struktur zu zerschlagen.

02:14 Das ist nicht komisch, sondern dem Wissen der obersten Heeresleitung darüber geschuldet, daß die militärischen Kräfte der Entente am Ende waren und das sowohl moralisch als auch in Sachen Versorgung, sprich Nachschub. Auch 1918 gab es alles andere als eine militärische Niederwerfung des deutschen Militärs. Zwar sah es aufgrund zersetzender Kräfte im Heimatland auch bei den deutschen Truppen nicht gerade rosig in Sachen Moral und Nachschub aus, aber sie hielten noch immer stand.

02:21 Und das wurde nicht nur erzählt, es war tatsächlich so.

02:27 Hungernde Menschen. Diese werden hier zwar benannt, aber die für diesen Hunger ursächliche britische Hungerblockade wird mit keinem Wort erwähnt. Diese Maßnahme brach offen mit internationalen Abkommen und verstieß gegen das Völkerrecht, jedoch konnte Großbritannien durch zahlreiche Vereinbarungen mit neutralen Staaten einen Protest gegen diese verbrecherische Maßnahme weitgehend vermeiden.

02:30 Ausgebeutete Arbeiter? Solch eine wertende Aussage wird einfach mal so, fast wie nebenbei, in den Raum gestellt und als Fakt suggeriert. Genau so arbeiten diese Kräfte: Suggestiv und manipulativ!

02:36 …Sie fordern Frieden… einen Frieden, den der deutsche Kaiser bereits 1916 angeboten hat. Warum dieses deutsche Friedensangebot von den Mächten der Entente nicht angenommen wurde, haben wir vorhin bereits gelernt.

02:40 Wie genau wurde denn deutlich, daß der Kaiser dem Frieden im Weg stand? Dazu gibt es keine Erklärung! Einmal mehr wird eine haltlose Behauptung in den Raum gestellt.

02:44 Wer genau hat denn eine Abdankung gefordert? Die Deutschen oder die eigens installierten subversiven Kräfte? Einer, der dies immer wieder forderte und der sogar wiederholt deutlich machte, keinen Frieden mit der verfassungsmäßigen Reichsregierung verhandeln zu wollen, war US-Präsident Woodrow Wilson und das war einer der wichtigsten Bestandteile seines von J.P. Morgan erteilten Auftrags. Also bitte nochmal genau darüber nachdenken, WER forderte wirklich eine Abdankung des Deutschen Kaisers?

02:45 So so, der Kaiser, welcher bereits 1916 das erste Friedensangebot machte, soll also dem Frieden im Weg gestanden haben? Woher stammt wohl diese Erkenntnis oder ist es nur eine weitere haltlose Behauptung?

03:02 Überlegene englische Flotte? War diese wirklich überlegen? Dazu empfehlen wir das Buch „1918 Die Tore zur Hölle“ von Dr. Thomas Jung und Friedrich Georg. Seltsamerweise ergibt sich nach dem Studium dieses Buches, welches übrigens über hervorragende Quellenverweise verfügt, ein ganz anderes Bild. Merkwürdig.

03:06 Sinnlose Todesfahrt? Der Versuch, die völkerrechtswidrige britische Hungerblockade zu durchbrechen, um die Versorgung der deutschen Bevölkerung wieder gewährleisten zu können, ist also sinnlos? Allein solch eine krankhaft zynische Aussage ist ein Schlag ins Gesicht eines jeden aufrechten Deutschen.

03:11 Auch diese Aussage sollte, nein, sie muss hinterfragt werden. Es wird generell von DEN Matrosen gesprochen. Dies soll den Eindruck erwecken, daß es sich dabei um alle Matrosen handelte. Doch dem ist nicht so. Vielmehr ist es so, daß gezielt eingeschleuste Aufwiegler und Agitatoren sich zu den Rädelsführern aufschwangen und ihr zersetzendes Gift leider erfolgreich verspritzen konnten. Das galt leider nicht nur für die Marine, sondern auch für andere Teile der deutschen Armee. Siehe auch hierzu die ausführlichen dargelegten Fakten des Buches „1918 Die Tore zur Hölle“.

03:24 Mitunter werden doch schon mal die richtigen Begrifflichkeiten verwendet: Die Aufständischen. Vollkommen richtig, denn anders sind sie nicht zu bezeichnen.

03:29 Solche Streiks wurden ebenfalls durch eigens installierte und zersetzende Kräfte initialisiert. Diese verbreiteten unter den Arbeiter das, was heute Fake-News genannt wird, also nichts anderes als Lügen. Wie wir in diesem Originalvideo sehen, hat sich an dieser Vorgehensweise nicht viel geändert.

03:35 Und diese Art provisorische Regierung gibt es bis heute. Wir alle haben noch nie mit einer wahrhaftigen Regierung gelebt. Wir kennen nur Verwaltung und nicht irgendeine Verwaltung, sondern Fremdverwaltung und das seit über 100 Jahren. Wird es nicht langsam Zeit, mal Erfahrungen mit einem echten Staat und einer echten Regierung zu machen? Unsere Entscheidung!

03:41 Soldatenräte? Hier ist es interessant zu wissen, daß das Wahlrecht von Soldaten ruht, solange sie bei den Fahnen sind, siehe Paragraph 2 des Wahlgesetzes vom 31.Mai 1869 und daß außerdem die Zusammenrottung von Soldaten ohne Befehl unter Strafe steht. Quelle: Laband, Das Staatsrecht des Deutschen Reiches 4. Band, Seite 223. Die Soldatenräte bestehen also aus Nicht-wahlberechtigten, die gesetzeswidriges Vereine bilden. Übrigens sind Parteien auch heute noch nichts anderes als nicht-rechtsfähige Vereine. Zufall?

03:48 So einfach ist es also? Irgendjemand ruft pauschal eine Republik aus und schon sind gültiges Recht und Gesetz keinen Pfifferling mehr wert? Wenn dem wirklich so wäre, dann bräuchte es eigentlich gar keine Gesetze.

03:54 SPD? Unabhängige SPD? Zumindest eines sollte jedem an diesem Punkt klar sein: Die Verursacher von Verfassungsbruch und gewaltsamen Staatsstreich sind Parteien! Wer bestimmt gleich noch seit über 100 Jahren das Geschick der Deutschen? Einfach mal darüber nachdenken.

04:12 Aha, um Blutvergießen zu vermeiden. Angesichts der gewaltsamen Wirren in der sogenannten Weimarer Republik und vor allem der Millionen Toten durch das ebenfalls rein privatrechtliche nationalsozialistische Konstrukt, welches nur auf Grundlage der Weimarer Republik entstehen konnte, scheint es diesen Parteien ganz offensichtlich nicht um das Verhindern von Blutvergießen gegangen zu sein.

04:29 (Die Lage wird immer brenzliger) Genau das sollte sie ja auch!

04:39 Interessant. Der Kaiser reagiert nicht und Reichskanzler Max von Baden gibt daraufhin eigenmächtig die Abdankung des Kaisers bekannt. Was Max von Baden neben einem klarem Verfassungsbruch und Hochverrat damit noch getan hat: Er verbreitete Fake-News. Auch heute hinterfragt ein Großteil der Deutschen noch immer nicht die sogenannte Wissensvermittlung.

04:45 (Er übergibt sein eigenes Amt) Was den nächsten Verfassungsbruch darstellt, denn der Reichskanzler kann sein Amt nicht einfach so nach gut dünken an irgend jemanden weitergeben. Artikel 15 der Reichsverfassung regelt ganz klar, von wem allein der Reichskanzler zu ernennen ist: Vom deutschen Kaiser. Ein Verfassungsbruch jagte den anderen.

05:04 Ein weiterer und das Schicksal der Deutschen bis heute bestimmender Verfassungs- und damit Rechtsbruch. Siehe dazu das Video Nr. 5 aus der Reihe „Wissen ist eine Holschuld“.

05:14 So einfach lassen sich also gültiges Recht und Gesetz außer Kraft setzen? Man ruft also irgendetwas aus und fertig. Auch hier muss erneut hinterfragt werden: Wenn es wirklich so einfach wäre, wozu brauchen wir dann überhaupt gültige Gesetze?

05:21 Man achte genau auf das Gesagte. (Wiederholung Original Text). Parteien bilden also eine neue Regierung? In wessen Auftrag taten sie das? Wer legitimierte sie dazu? Und was bilden sie? Einen Rat der Volksbeauftragten? Welches Volk hat denn diese Putschisten beauftragt? An dieser Stelle kann man durchaus deutliche Parallelen zu aktuellen Politinszenierungen erkennen. Parteien bestimmen, was zu tun ist und das Volk bekommt nur den Eindruck vermittelt, als hätte es irgendein Mitbestimmungsrecht.

05:29 Zur Rolle Wilhelm Groeners in Bezug auf die Zersetzung des deutschen Militärs lohnt sich ebenfalls ein Blick in das Buch „1918 Die Tore zur Hölle“.

05:59 Der entscheidende Unterschied dieser beiden aufgezählten Strukturen besteht darin, daß die bisherigen Regierungen und Parlamente in den deutschen Bundesstaaten legitime und verfassungskonforme Strukturen sind. Im Gegensatz dazu sind die sogenannten Arbeiter- und Soldatenräte mit Gewalt hoch geputschte, rechtswidrige und von Parteien gesteuerte Gruppierungen.

06:10 Und wieder springen einem Parallelen zu aktuellen Politinszenierungen förmlich ins Gesicht, denn auch heute hat sich der brave Parteisoldat dem Willen der Partei unterzuordnen. Und dabei spielt es keine Rolle, um welche Partei es geht. Sie alle gehören zum Theater und repräsentieren nicht den Willen der Deutschen. 2018 waren nur etwas über 1,2 Mio. Menschen im deutschen Bundesgebiet Mitglied in einer Partei. Seit über 100 Jahren werden die Deutschen von dieser, im Tarnkleid der Demokratie daher kommenden Parteiendiktatur verwaltet. Wer im not-wendigen Wissen steht, dem ist bekannt, in wessen Auftrag die Deutschen verwaltet werden. Leider sind auch nach über 100 Jahren zu viele Deutsche nicht Willens oder in der Lage, dieses perfide Spiel zu durchschauen. Aber gut, daran arbeiten wir.

06:18 Die Putschisten übernehmen also Gesetzgebung und Rechtsprechung? Jeder möge sich selbst Gedanken dazu machen, was es bedeutet, wenn das durch die Deutschen legitimierte Recht und Gesetz einfach so von Putschisten mittels Gewalt außer Kraft gesetzt wird. Aus Unrecht kann nie Recht erwachsen! Das gilt auch über 100 Jahre später noch.

06:24 Ob nun aus Versehen oder mit vollem Kalkül, hier spricht der Kollege die Wahrheit, denn genau das haben wir bis heute: Eine sozialistische Gesellschaft. Oder treffender gesagt: Eine sozialistische Verwaltung.

06:40 Jeder mit klarem Verstand möge auf die aktuellen Geschehnisse im deutschen Bundesgebiet schauen und nach einer Gewaltenteilung suchen. Auch und gerade in Sachen Eigentum gäbe es vieles zu sagen, aber das würde hier den Rahmen sprengen.

07:25 Genau. Es soll auch kompliziert sein. Aber dafür gibt es ja diesen „Kollegen“, der erklärt uns schon, was wir wissen müssen. Was wir wissen müssen? Natürlich nicht, er erklärt, was wir wissen dürfen bzw. glauben sollen.

07:33 Wir erinnern uns natürlich. Liebknecht hatte auch irgendetwas ausgerufen.

07:39 Wie war das vorhin? Hieß es da nicht, daß es gerade darum ging, Blutvergießen zu vermeiden? Sollten Parteien etwa lügen?

07:52 Ein erschreckendes Beispiel für die Umsetzung eines sehr alten Zieles: Die Deutschen sollen gespalten werden und sich im besten Fall gegenseitig bekämpfen. Dieses älteste Ziel der psychologischen Kriegführung wird übrigens auch heute noch verfolgt. Siehe induzierten Corona-Wahnsinn.

07:56 Vollkommen verständlich, wenn man sieht, wie auch aktuell die eigentliche Idee der Demokratie pervertiert wird. Das, was wirklich demokratischen Verhältnissen am nächsten kam, nämlich die funktionierenden Strukturen des Deutschen Reiches (Kaiserreich) wurde gerade von den Putschisten von einer rein privatrechtlichen Fremdverwaltung überlagert. Siehe dazu Video 1 „Bundestag im Reichstag“ aus der Reihe „Wissen ist eine Holschuld“.

08:02. Das ist ein Schlüsselwort für die Deutschen: Spalten! Genau das ist bis heute das Ziel und die Hauptaufgabe des installierten Parteiensystems: Die Deutschen gespalten halten, damit sie ihre Aufmerksamkeit immer schön auf die Wirkung der Parteiendiktatur richten und nicht auf die Idee kommen, sich zu einen um diesem Unrechtssystem ein Ende zu bereiten.

08:10 Man höre ganz genau hin. Die SPD lässt Deutsche niederschießen. An dieser Stelle ist es angebracht, sich einmal das Verhalten des deutschen Kaisers vor Augen zu führen. Wie in dem Buch „1918 Die Tore zur Hölle“ ausführlich nachgewiesen, war das deutsche Militär bis zum Schluss intakt und bereit, den Befehlen zu folgen. Es wäre dem Kaiser ein Leichtes gewesen, dieses Militär gegen die zersetzenden Kräfte im Reichsgebiet einzusetzen und tatsächlich war es Wilhelms erster Gedanke, an der Spitze der preußischen Armee nach Berlin zu marschieren. Da aber schon viele Deutsche auf die feindliche Agitation hereingefallen waren, hätte das bedeutet, daß der Kaiser militärisch gegen diese Deutschen, also gegen sein eigenes Volk, hätte vorgehen müssen und das war für Wilhelm II. undenkbar. Als Staatsoberhaupt eines Staates, dessen oberster Staatszweck die Pflege der Wohlfahrt des deutschen Volkes ist, kam ein solches Vorgehen für den Kaiser niemals in Frage. Er zog es vor, ins Exil zu gehen. Leider haben heute viele Deutsche vergessen, was der oberste Staatszweck, die Pflege der Wohlfahrt des deutschen Volkes, tatsächlich bedeutet. Es ist unsere dringlichste Aufgabe, uns dieser Bedeutung nach über 100 Jahren endlich wieder bewußt zu werden.

08:24 Nun, wie diese parlamentarische Demokratie funktioniert erleben wir ja gerade hautnah: Parteien entscheiden über die Köpfe der Deutschen hinweg und diese sogenannte Demokratie lässt den Deutschen keinen Spielraum für wirkliche Mitbestimmung. Ist das wirklich die Art Gesellschaft, die so viele Deutsche wollen?

08:29 Bäääm. Zum Abschluß gibt es nochmal einen richtigen Schlag in das Gesicht eines jeden aufrechten Deutschen.

08:47 Wie sollte er auch. Jedem Deutschen, der durch historisch wahres Wissen das not-wendige Bewusstein bereits wieder erlangt hat, ist bekannt, wer tatsächlich für den bis heute andauernden Weltkrieg verantwortlich ist. Ebenso ist diesen Deutschen bewusst, wer allein diesen Zustand endlich beenden kann.

Es ist schon erstaunlich, wie viele falsche Behauptungen, Lügen und Manipulationsversuche in einem neun Minuten zu finden sind, wenn man denn genau hinschaut. Ein Jeder möge bei dieser Art „Wissensvermittlung“ ganz genau darauf achten, was einem vermittelt werden soll und welches Wissen wirklich not-wendig ist.

Wissen ist eine Holschuld!